25.06.17 –  Eigenartikel

Glauben auch Sie an das Märchen der Mondlandung? Dass die ISS im Orbit der Erde schwebt, im angeblichen Vakuum des Alls? Dass Menschen im luftleeren Raum des Alls einst waren? Dass im All Satelliten herumschwirren? An  Weltraumschrott im Weltall? Dass Sonden zu fremden und nahen Planeten entsandt wurden?

Sind alle diese menschlichen Entdeckungen überhaupt technisch und natürlich durchführbar? Die klare und einfache Antwort ist: NEIN! Dies alles ist nicht machbar!

Mondlandung

Wir alle sahen die Bilder von der Mondlandung, als angeblich erstmals Menschen einen Schritt auf dem Mond setzten, sie stiegen aus einem Klebestreifengefährt, das sie angeblich zum Mond transportierte. Bereits dieses klebrige Gefährt wäre unter einfachsten Anforderungen niemals geeignet gewesen, eine einfache Atmosphäre zu halten.

Da der Mond keinerlei Atmosphäre hält, wären diese Menschen binnen Sekunden in ihren Raumanzügen

  1. Von der flüssigen Dunklen Materie des Alls zerquetscht worden;
  2.  von der Gammastrahlung des Alls zu Klump verstrahlt worden;
  3. Sollte tatsächlich im All ein Vakuum existieren, würden die Astronauten in ihren Anzügen augenblicklich von diesem Vakuum zerkocht.

Mondlandung ade.

ISS

Kommen wir nun zur Internationalen Fake-Station, die sich im Orbit der Erde befinden soll. Auch diese Station hat das gleiche Problem wie die Astronauten auf dem Mond. Gehen wir davon aus, das der All ein Vakuum wäre (was er nachweislich nicht ist), würden die Astronauten sofort zerkocht.

Da die raumfüllende Dunkle Materie allerdings flüssig ist, wäre diese Fake-Station bereits von der flüssigen Masse des Alls zerdrückt worden. Wir sehen hier einmal von der Gammastrahlung des Alls gänzlich ab.

Fake-Station ade.

Satelliten und Sonden

Uns wird erzählt, dass Satelliten und sogar Weltraum-Sonden im Orbit der Erde kreisen würden bzw. zu anderen Planeten entsandt würden. Nun, dies kann nicht sein.

Die Gammastrahlung des Alls würde jedes technische Gerät augenblicklich funktionsunfähig machen, die flüssige Dunkle Materie diese Geräte sofort durch ihre Masse zerquetschen.

Kommunikation und Entdeckungen ade.

Weltraumschrott

Kommen wir abschließend zum sog. „Weltraumschrott“, der sich angeblich in einem Orbit um die Erde befände und sowohl Satelliten als auch die IFS gefährden würde.

Da keinerlei technischen Geräte die Erde verlassen kann, befindet sich auch keinerlei technisches Gerät im Orbit der Erde.

Weltraumschrott ade.

Ja, aber…was erzählt der Mann hier?

Ja, diese Ausführungen sind für Leser, die sich niemals wirklich mit dieser Materie befasst hatten, schockierend. Ihr bisheriges Weltbild sagt Ihnen, dass es all diese technischen Geräte im All gäbe, wir sehen dies im TV, wir lesen dies in Zeitungen, wir suchen im Internet nach diesen Geräten.

Sie werden jetzt auch einwenden, dass es doch auch Sondenbilder von Planeten, Kometen gäbe, sogar Bilder und Filme vom Mars, aufgenommen von Marssonden.

Ja, sicherlich, dies alles existiert – als Fake!

Wir können unseren Planten nicht verlassen. Keinerlei menschlich gefertigten Raketen können in das All gelangen, im Umkehrschluss kann kein nicht irdisches Material zur Erde gelangen.

Warum?

Weil die Erde von verschiedenen Schutzschilden umgeben ist, die es nicht ermöglichen, dass Menschen die Erde verlassen können! Dies ist kein Märchen, sondern Tatsache. Gleich mehr hierzu.

Genauso wenig können technische Geräte, sofern sie im All waren, zur Erde zurück gelangen. Auch das ist Tatsache.

Schauen wir uns diese Schutzschilde einmal an.

Zunächst umgibt die Erde ein sog. „Natriumfeld“ in der Mesosphäre mit einer Dicke von fünf Kilometern! Diese Schicht ist fest und undurchdringlich.

800px-Orion1_big

Quelle: Wikipedia

Hier sehen wir diese feste Salzwand.

Mit dem Unternehmen „Dominic“ versuchte die USA im Jahre 1962 durch Kernwaffen, diese feste und starre Salzschicht in der irdischen Atmosphäre zu durchdringen. Dieses Unternehmen scheiterte. Und zwar deshalb, weil sich unter dieser starren Schicht ein weiteres Feld befinden muss, die sämtlichen Flugobjekte von dieser Schicht ablenkt, wie diese Kernwaffen. https://de.wikipedia.org/wiki/Operation_Dominic

Sodann folgen auf dieser Natriumschicht die drei Gürtel des Van-Allen-Gürtels, die die gesamte Erde umringen und fest abschließen. Nichts kann die Erde verlassen, nichts kommt zur Erde hindurch.

Diese Gürtel sind  hoch radioaktiv, energetisch und absolut tödlich für organische Zellen. Im Gürtel herrscht eine Stromspannung, die binnen Sekunden jedes technische Gerät zu zerstört. Organische Zellen werden von der hochradioaktiven Strahlung im Gürtel zerlegt, wenn diese die Hochspannung des Gürtels überstanden hätten.

Weder Technik noch organisches Leben durchdringt diese Strahlungsfelder. Wir haben gelesen, dass hiervon drei Gürtel existieren.

Der erste Gürtel schließt an der Natriumschicht unmittelbar an.

Darauf folgt ein Plasmagürtel.

Äh…ein Plasmagürtel?

Sie lesen richtig. Dieser Plasmagürtel ist der eigentliche Doom der Erde. Kein Stäubchen verirrt sich von der Erde ins Weltall. Dieser Plasma-Doom ist undurchdringlich.

Sollte wider Erwarten ein Stäubchen tatsächlich all diese Schutzschirme überwunden haben, wird es im Raum zwischen Erde und Mond vom dritten Schutzschirm des VAG zerbrutzelt. 

Flüssige Dunkle Materie

Es wurde mittlerweile wissenschaftlich nachgewiesen, dass der Weltraum keineswegs ein Vakuum beherbergt. Vielmehr ist der uns bekannte Weltraum von einer flüssigen Dunklen Materie ausgefüllt, die auch die Erde umfließt und einhüllt. Man sagt, so wie unten als auch oben.

Auch die Kontinente der Erde sind von Wasser umhüllt, so auch die Erde. Durch die verschiedenen Schutzschilde der Erde wird verhindert, dass diese flüssige Materie in die Erde eindringt und uns unter ihrer dichten Masse vernichtet.

Würden wir Sonden oder Raumstationen in den Weltall entlassen, würden diese augenblicklich von dieser Masse zerdrückt werden.

Auch die im Weltall befindliche Gammastrahlung zerkocht Technik und organische Zellen.

Denken Sie bitte über diese Ausführungen nach und bilden Sie sich Ihr eigenes Bild. Gerne freue ich mich über Ihre Meinungen und Kommentare.


Quellen:

http://www.scinexx.de/dossier-detail-775-7.html

Van-Allen-Gürtel

Das-Plasmaschild-liegt-zwischen-den-beiden-Van-Allan-Guerteln_image_width_560

Die dunkle Materie: Ein bisher ungeklärtes Rätsel.

Aus welchen Partikeln besteht sie? Die Wissenschaft meint, es könnten WIMPS sein – WIMPS, das steht für Weakly Interacting Massive Particles. Physiker sind davon überzeugt, dass das Universum fast ausschließlich aus Dunkler Energie und Dunkler Materie besteht. Die uns bekannte Materie, also Atome, macht demzufolge nur etwa 4,6 Prozent der gesamten Masse des Universums aus. Aber ein sicherer Nachweis für die rätselhaften dunklen Materieformen konnte bisher nicht erbracht werden. Aussagen der Forscher zufolge sollen diese Partikel mit der Masse von etwa zwei Goldatomen im Innern der Sonne entstehen. Von dort aus sollen sie in alle Richtungen in den Weltraum fliegen. http://clixoom.de/neue-erkenntnisse-zur-dunklen-materie/6241

Mit Natriumschicht, engl. Sodium Layer, wird ein Bereich der Mesosphäre bezeichnet, in dem sich ungebundene, nichtionisierte Natriumatome befinden. Die Natriumschicht befindet sich typisch in einer Höhe von 80 bis 105 km und hat eine vertikale Ausdehnung von etwa 5 km; darunter ist Natrium meist chemisch gebunden, am häufigsten als Natriumoxid, darüber ionisiert. https://de.wikipedia.org/wiki/Natriumschicht

Advertisements