Aktuelle Meldung  – 23.02.2017

Gewaltsame Vergewaltigung = freudiges „Erlebnis“

Grüner Wahnsinn

Heute Morgen schaltete ich mein IPhone ein, um aktuelle Meldungen des Tages zu studieren, ich kochte mir nebenbei einen Kaffee und genoss beim Studieren der einfliegenden Tagesmeldungen der alternativen Medien einen kleinen Kuchen und wartete, bis der Kaffee fertig zubereitet war.

Ich biss gerade in den kleinen Kuchen, als mir der Bissen im Munde steckenblieb und ich trocken husten musste, als ich diese Meldung las:

„Unglaublich: Opfer von Vergewaltigung sollen ab jetzt „Erlebende“ heißen“

Eine grüne Gutmenschin möchte den Begriff „Vergewaltigte“ in „Erlebende“ geändert wissen, da dieser Begriff neutral und wertfrei klingt, nicht so negativ besetzt sei wie „Vergewaltigte“, der gewaltbesetzt ist.

Aha.

Also, liebe, vergewaltigte deutsche Frauen. Wenn Sie demnächst von arabischen Männerhorden nach Ihrem Einkauf vergewaltigt werden, dann wurde Ihnen keine Gewalt in Form von Vergewaltigung angetan, nein, Sie hatten keinen Trauma im Anschluss und Sie haben auch keinen Grund, mit den Fingern auf Ihre Vergewaltiger zu zeigen, denn Sie hatten ein „Erlebnis“, Sie sind eine „Erlebende“, kein Opfer!

Sie sollen Ihre Vergewaltigung, Verzeihung, Ihr „Erlebnis“ gefälligst genießen, froh darüber sein, dass Sie von arabischen Invasoren dazu erkoren wurden, dass Sie gar vergewaltigt wurden, denn dieses einzigartige Erlebnis genossen noch nicht alle deutschen Frauen.

Aber, Zynismus beiseite:

Diese gutmenschliche Umdeutung von Gewalt an Frauen ist ein Schlag in das Gesicht jeder deutschen Frau, deren Gewalt in Form einer Vergewaltigung angetan wurde! Ich bin keine Frau, ich weiß nicht, wie sich eine Frau nach einer Vergewaltigung fühlt, ich kann mir allerdings denken, dass dies ein Trauma dergestalt darstellen könnte, dass man diese schreckliche Tat für den Rest seines Lebens nicht vergessen würde, dass man im zukünftigen Umgang mit Männern, die diese Frau kennen lernen möchten, befangen ist.

Ich bezweifle, dass dieses traumatische Ereignis ein „Erlebnis“ darstellen würde.

Was geht in den Köpfen der grünen Gutmenschen vor, Opfer einer Vergewaltigung derartig in den Rücken zu fallen?

(David Berger) Die Vergewaltigungskultur, die Deutschland spätestens seit der Silvesternacht 2015/16 und den darauf folgenden linksgrünen Verharmlosungsversuchen prägt, verlangt nun auch nach neuen Begrifflichkeiten.

Für jene, die nicht den frauenfeindlichen Stammtischparolen folgten, nach denen vergewaltigte Frauen und Mädchen die vergewaltigenden Männer durch zu kurze Röckchen provoziert haben, war bislang die vergewaltigte Frau bzw. das Kind das Opfer und der vergewaltigenden Mann bzw. die Frau der Täter oder die Täterin.

Das soll sich nun ändern – jedenfalls wenn es nach Mithu Sanyal geht, die im letzten Sommer durch ihr Buch „Vergewaltigung“ bekannt wurde. Sanyal verdient ihr Geld als feste Autorin für den WDR, erhält aber auch Aufträge vom  NDR, BR, der Frankfurter Rundschau und der Bundeszentrale für politische Bildung.

Seit dem Erscheinen ihres Buches will sie sich von der Opfer/Täter-Zuschreibung verabschieden. Klar, dass da der „Spiegel“ darauf anspringen musste – und ein Interview mit ihr machte, in dem sie ihre kruden Thesen verbreiten konnte. Sie „stelle infrage“, dass die vergewaltigte Frau das Opfer und der vergewaltigende Mann der Täter sei, ließ sie wissen.

Das Wort „Opfer“ solle es in diesem Zusammenhang überhaupt nicht mehr geben. Vielmehr solle man in Zukunft bei vergewaltigten Personen, aber auch beim Vergewaltiger von „Erlebenden“ sprechen. Das sei dann völlig wertfrei. Außerdem würde es die klassische, genderproblematische Rollenverteilung aufbrechen: der aktive Mann und die passive Frau.

Aus diesem Grund setze sie sich dafür ein, dass das Wort “Erlebende“ für an einer Vergewaltigung Beteiligte auch in den Duden aufgenommen werde.

Wertungsfreiheit, wenn ein Kind, eine Frau oder ein Mann vergewaltigt wird? Sexuelle Gewalt zum Erlebnis, zum Event euphemistisch umdefiniert? Verharmlost durch einen Begriff, der Konnotationen zu Erlebnisurlauben, Erlebnisbädern oder den Schulaufsatz „Mein schönstes Ferienerlebnis“ weckt?

Das klingt in der Tat schockierend und die ersten Protestaktionen gegen den Vorschlag sind im Gange. Aber wenn wir ganz ehrlich sind:

Die Vorschläge von Mithu Sanyal sind nur die logische Konsequenz aus einer ganzen Welle an Verharmlosung sexueller Gewalt, die im Zuge der Islam- und Refugees-welcome-Hysterie ganz Deutschland, von den Medien bis hin zurJustiz, überspült hat.

Sanyals Vorschlag korreliert mit dem masochistischen Brief einer Flüchtlingshelferin, in dem diese sich bei dem Asylbewerber entschuldigte, der sie zuvor vergewaltigt hatte.

Deutschland 2017: ein großer Erlebnispark mit vielen Erlebenden: Willkommen in Rapefugeestan!

Quelle: https://philosophia-perennis.com/2017/02/23/mithu-sanyal/
Advertisements